Wissenswertes

Gegründet wurde unser Verein unter dem Namen „Neue Volksbühne Bern“ im Jahre 1956 von Josef Aebi-Zryd, einem damals führenden Mitglied des Berner Heimatschutz-Theaters.

Als Autor, Übersetzer, Regisseur, Spieler und Geschäftsführer war er während vielen Jahren der Motor der NVB und führte die Theatergruppe zu Gastspielen in der ganzen Schweiz und zu bedeutenden Festivals im Ausland. Sein Stück "Dällebach Kari" erlebte über 160 Aufführungen.

Mitte der Siebzigerjahre setzte der Theaterprofi und Esoterik-Fachmann (Werke und Kurse in Tarot) Hans-Dieter Leuenberger mit seiner psychologischen Regieführung neue Glanzlichter: "Gspängsterplousch" von Noel Coward, "Plötzlech und unerwartet" von Francis Durbridge (erstmals im Theater am Käfigturm). "Schloss Gripsholm" nach Kurt Tucholsky bleibt als Höhepunkt seiner Arbeit mit der NVB unvergessen.

In den Achtzigerjahren erprobte die NVB neue Spielformen: Strassenspektakel, Cabaret-Show, Kammerspiele, Experimentelles, Märchen für Erwachsene, Kindermärchen.

Initianten dieser neuen Aktivitäten waren vor allem Hugo Kropf, Marcel Herren und Peter Kohler. Sie schrieben Stücke, übersetzten, inszenierten und spielten. Dies beflügelte mindestens vier weitere Mitglieder zu eigener Regiearbeit. Drei Produktionen pro Jahr waren keine Seltenheit.

Der Profi-Regisseur, Schauspieler und Kabarettist Kurt Frauchiger inszenierte mit der NVB eine Reihe erfolgreicher Produktionen: "Dr Drache" von Jewgenij Schwarz mit Live-Band, "Häxewahn im alte Bärn" von Hugo Kropf/Marcel Herren, "Antigone" von Jean Anouilh, ","verlorenen Ehre der Katharina Blum" von Maragarethe von Trotta nach Böll  sowie die Märchen  "Schneekönigin" und  "Die Schöne und das Tier" (um nur einige zu nennen).  Ein weiterer Grosserfolg war im Glauser-Jahr 1996 die Aufführung des Wachtmeister Studer-Stückes "Krock & Co".

Die vollständige Liste der Produktionen der letzten Jahre ersehen Sie hier.

Bereits neun Mal wurde die NVB an die "Schweizerischen Volkstheatertage" in Aarau eingeladen. Erstmals 1983 mit dem Strassenspektakel "Wie d'Stadt Bärn Anno 1191 doch no zumene rächte Name cho isch", zuletzt im Juni 2000 mit „Mephistos Liebesreigen“.

Die NVB gastiert  jedes zweite Jahr mit einem Kindermärchen im Theater am Käfigturm, wo auch andere Produktionen zur Aufführung gelangen, zuletzt im 2016/2017 mit dem Märchen "Der Froschkönig" der Gebrüder Grimm, Regie: Rebekka Rohrbach.

Mit Komödien, heiteren und grotesken Kurzszenen unterhalten wir während des Jahres die TeilnehmerInnen von Vereins-, Firmen- und Dorfanlässen aller Art im ganzen Kanton (Verlangen Sie die Liste mit unseren Produktionen).

Für die Probenarbeiten, die Kulissen, Kostüme, Requisiten und die technische Ausrüstung (Beleuchtung und Ton) hat das NVB-Theater Räumlichkeiten an der Abendstrasse in Bümpliz gemietet. Das NVB-Theater  ist ein Verein mit rund 50 Aktiv- und 110 Passivmitgliedern.

Interne und externe Theaterfachkurse verfeinern permanent das Theater-Know-How unserer Mitglieder. Dazu bildet die Pflege von Geselligkeit und Freundschaft in der NVB die Basis zu überdurchschnittlichen Leistungen auf dem Gebiet des Amateurtheaters.

Im Jahre 2006 konnte das NVB-Theater sein fünfzigjähriges Bestehen feiern. Zu diesem Anlass wurde die Jubiläumsproduktion „Ueli“ unter der Regie von Peter E. Wüthrich im Januar/Februar 2006 im HaberHuus in Köniz aufgeführt.