Autoren

Die Brüder Jacob und Wilhelm Grimm wurden 1785 und 1786 als zwei von insgesamt sechs Geschwistern im hessischen Hanau geboren. Nach dem Ende ihrer Schulzeit 1802 bzw. 1803 studierten die Brüder Rechtswissenschaft und entwickelten ein grosses Interesse für die deutsche Sprache und Literatur. 1812 erschienen die von den Brüdern gesammelten Märchen und Geschichten als Buch, die «Kinder- und Hausmärchen». Fast alle Menschen auf der Welt kennen heute «Dornröschen», «Schneewittchen», «Rotkäppchen», «Hänsel und Gretel» und viele, viele mehr. Bis heute wurden die Märchen der Brüder Grimm in mehr als 170 Sprachen übersetzt!

Wilhelm heiratete 1825; er wurde dreimal Vater. Jacob blieb unverheiratet, lebte aber weiter im Haushalt seines Bruders. 1829 gingen die Brüder Grimm an die Universität nach Göttingen, wo sie als Bibliothekare und Professoren arbeiteten. Aber schon nach wenigen Jahren mussten sie Göttingen wieder verlassen, weil sie zusammen mit fünf anderen Professoren gegen den neuen König von Hannover und dessen Politik protestierten.

Der neue König von Preussen holte die Brüder Grimm 1840 an die Akademie der Wissenschaften nach Berlin. Dort arbeiteten sie vor allem an ihrem «Deutschen Wörter-buch». 1859 starb Wilhelm, 1863 Jacob Grimm. Sie wurden 73 bzw. 78 Jahre alt. Da sich die Brüder Grimm nie trennen wollten, wurden sie auch Seite an Seite auf dem alten Matthäi-Friedhof in Berlin begraben.